Herzlich willkommen,
User

Menu

Newsletteranmeldung

Wir halten Sie kostenlos immer auf dem Laufenden!


Schweigepflicht = keine Auskunft?

Es kommt leider auch heute noch häufig vor, dass Angehörige bei der ambulanten und/oder stationären Behandlung außen vor gelassen werden. Dabei kann ein trialogisches Behandlungskonzept große Vorteile für den Stabilisierungsprozess mit sich bringen.



Wenn der behandelnde Arzt/Therapeut nicht von sich aus auf Sie zukommt, kann das unterschiedliche Gründe haben: Der Arzt lehnt die Einbeziehung Angehöriger selbst ab oder der Betroffene wünscht dies nicht. Ersteres ist für Sie als Angehöriger besonders ungünstig – aber vielleicht erreichen Sie durch hartnäckiges Nachfragen etwas. Der zweite Fall ist wegen der ärztlichen Schweigepflicht problematisch. Will der Betroffene nicht, dass Sie über die Behandlung informiert werden, bleiben kaum Möglichkeiten offen. In jedem Fall aber haben Sie als Angehöriger ein Recht darauf, mit Ihren Sorgen und Ängsten wahrgenommen zu werden. Der Arzt/Therapeut kann Sie in einem Gespräch – trotz Schweigepflicht – allgemein über die Erkrankung und die optimale Behandlung informieren und sich so zugleich ein Bild von Ihrer Situation machen.


Optimal sind natürlich trialogische Gesprächsformen. Denn Angehörige sind wertvolle Begleiter im Gesundungsprozess: Sie tragen die Erkrankung in der Familie mit, sie bringen eine zusätzliche Perspektive ein und sie sind nicht zuletzt diejenigen, die den Betroffenen am besten kennen und als erstes eventuelle Frühwarnsymptome einer nahenden Phase erkennen (können).


Professor Bock, ein bekannter Psychologe, betont immer wieder öffentlich, es sei ein Kunstfehler, Angehörige nicht in die Behandlung mit einzubeziehen. Gehen Sie also ruhig mutig auf die Professionellen zu. Gute Ärzte und Therapeuten sind dankbar für Ihren Einsatz.

Begriffserklärung: Trialog = das gemeinsame Gespräch zwischen Betroffenem, Angehörigen UND dem behandelnden Arzt/Therapeuten.

 

Aktuelle News

  • Fragebogen für Angehörige - bitte beteiligen Sie sich!

    An der Fachhochschule der Diakonie in Bielefeld (Bethel) wird eine Studie...[… weiterlesen]


    alle News
  • Studie zu den Ursachen der Bipolaren Störung - 100 €...

    In unserer Studie „IntegraMent – Integrierte Untersuchung von Ursachen und...[… weiterlesen]


    alle News
  • BipoLife-Studie zu Psychotherapie bei Bipolaren Störungen...

    Im Rahmen von BipoLife, einem deutschlandweiten Verbundforschungsprojekt,...[… weiterlesen]


    alle News
  • Studie “Neurobiologie der sprachlichen Informationsverarbeitung...

    Universitätsklinikum Tübingen[… weiterlesen]


    alle News
  • Dresdner Studie zur phasenverschiebenden Wirkung von Licht

    Das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus in Dresden ruft zur Teilnahme an...[… weiterlesen]


    alle News
  • BipoLife-Studie zu Psychotherapie bei Bipolaren Störungen...

    Im Rahmen von BipoLife, einem deutschlandweiten Verbundforschungsprojekt,...[… weiterlesen]


    alle News
  • Umfrage zum Umgang mit genomischen Daten

    Bitte beteiligen Sie sich![… weiterlesen]


    alle News
  • Drei BipoLife-Studien am UKE Hamburg

    Der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Verbund...[… weiterlesen]


    alle News

Aktueller Terminhinweis