Herzlich willkommen,
User

Menu

Newsletteranmeldung

Wir halten Sie kostenlos immer auf dem Laufenden!


Selbsthilfe

Zur Bedeutung der Selbsthilfe

Der Besuch einer Selbsthilfegruppe kann ein wichtiger Teil der Bewältigung und des Umgangs mit einer psychischen Erkrankung sein. Es gibt sowohl Gruppen nur für Betroffene bzw. Angehörige als auch gemischte Gruppen.

Viele Betroffene erleben es als sehr hilfreich, wenn sie sich mit Menschen, die dieselbe Erkrankung haben, austauschen können. Ihre Kompetenz im Umgang mit der Krankheit wird gestärkt und sie können von den Erfahrungen anderer lernen. In Krisensituationen kann eine Selbsthilfegruppe ein stützendes und stabilisierendes Element darstellen. Durch Studien weiß man, dass der Besuch einer Selbsthilfegruppe Klinikaufenthalte verkürzen kann. Mit der Teilnahme an einer Gruppe entstehen neue soziale Kontakte, manchmal auch Freundschaften. Besonders Menschen, die erst kürzlich die Diagnose "Bipolare Störung" bekommen haben, können vom Wissen langjähriger Selbsthilfe-Erfahrener profitieren.

Auch für Angehörige kann der Besuch einer Selbsthilfegruppe sehr wertvoll sein. Hier können sie lernen, mit der Erkrankung ihres Partners, Kindes oder Elternteils besser umzugehen und diese wirksam zu unterstützen. Auch die manchmal notwendige Abgrenzung und das Achten auf die eigenen Bedürfnisse können vermittelt werden.

Selbsthilfegruppen-Verzeichnis

Zum Verzeichnis von Selbsthilfegruppen hier klicken

Sollten Sie in unserem Verzeichnis in der von Ihnen gewünschten Region keine Selbsthilfegruppe finden, fragen Sie bitte auch bei den örtlichen Kliniken für Psychiatrie sowie den regionalen Kontaktstellen für Selbsthilfe. Oftmals bestehen dort Gruppen, die keine Öffentlichkeitsarbeit betreiben.

Starterpaket und Basispaket für Selbsthilfegruppen

Für unsere Mitglieder haben wir Informationsmaterial zur Gründung und Aufrechterhaltung von Selbsthilfegruppen zusammengestellt.

Sie haben vor, selbst aktiv zu werden und eine Selbsthilfegruppe zu gründen oder Sie möchten dafür sorgen, dass Ihre bestehende Gruppe aufrechterhalten wird? Ihr Einsatz und Ihre Arbeit tragen dazu bei, die Situation von Menschen mit Bipolarer Störung und ihrer Angehörigen zu verbessern. Wir vom DGBS-Selbsthilfenetzwerk bieten Ihnen unsere Unterstützung an, damit die neue Selbsthilfegruppe erfolgreich startet und anschließend auch lange Bestand hat bzw. Ihre bestehende Gruppe neue Impulse bekommt.

Als Mitglied der DGBS können Sie gegen eine Schutzgebühr von 5 € (innerhalb Deutschlands) das Starterpaket oder das Basispaket für 10 € bestellen. Sie können hier vorab schon einmal lesen, welche Materialien Sie in dem jeweiligen Paket vorfinden werden.
Zum Starterpaket für Selbsthilfegruppen
Zum Basispaket für Selbsthilfegruppen

Selbsthilfeforum www.bipolar-forum.de

Dieses Angebot der DGBS kann eine Form der virtuellen Selbsthilfe darstellen für bipolar Erkrankte und Angehörige,

  • die keine Selbsthilfegruppe in Ihrer Nähe aufsuchen können oder
  • denen durch eine Krise die reale Kontaktaufnahme zu einer Gruppe derzeit nicht möglich ist

Die Anonymität des Forums gibt vielen Betroffenen und Angehörigen erstmals die Möglichkeit, sich über die Erkrankung zu auszutauschen. Unser Forum bietet darüber hinaus Zugriff auf viele Informationen und Erfahrungsberichte von anderen bipolar Erkrankten und von Angehörigen. Mehr Informationen zu unserem Forum finden Sie hier.
Direkt zum Bipolar-Forum

Aktivitäten von Selbsthilfegruppen

Im Rahmen der Selbsthilfegruppen finden zahlreiche Aktivitäten statt.
Aktuelle Termine können Sie unter der Rubrik "Termine" einsehen.
Um Ihnen einen kleinen Einblick in mögliche Unternehmungen zu geben, finden Sie hier einige Berichte über die Veranstaltungsreihe „Leben mit psychischen Krisen", die in Zusammenarbeit mit der Begegnungsstätte "DAS SCHIFF" der AWO Pinneberg (dortige Ansprechpartnerin Frau Ingrid Homburg) zwischen Anfang Oktober und Mitte November 2010 durchgeführt wurde.

Teil 1 der Veranstaltungsreihe

Teil 2 der Veranstaltungsreihe

Teil 3 der Veranstaltungsreihe

Förderung für Selbsthilfegruppen

Seit dem Jahr 2000 fördern die gesetzlichen Krankenversicherungen Selbsthilfegruppen und Verbände (Förderung der Selbsthilfe nach § 20c SGB V). Bei der Förderung unterscheidet man zwischen der kassenartenübergreifenden Gemeinschaftsförderung (Pauschalförderung) und der krankenkassenindividuellen Förderung (Projektförderung).
 
Die Pauschalförderung ist eine finanzielle Unterstützung zur Absicherung der Selbsthilfearbeit und regelmäßig wiederkehrende Aufwendungen.

Beispiele für die Pauschalförderung:

  • Raumkosten, Miete
  • Büroausstattung
  • Schulungen und Fortbildungen

Die Projektförderung dient zur finanziellen Unterstützung für gezielte und zeitlich begrenzte Aktivitäten, die über das Maß der täglichen Selbsthilfegruppen hinausgeht. Anträge für die Projektförderung können auch im Laufe des Förderjahres gestellt werden.

Beispiele für die Projektförderung:

  • Tag der offenen Tür
  • Vorträge und Seminare
  • Öffentlichkeitsarbeit

(Ausgeschlossen sind Freizeitaktivitäten wie z.B. Ausflüge)

Lesen Sie zum Thema Selbsthilfe auch unsere Zeitschrift InBalance, Heft 3/2009 mit dem Schwerpunktthema "Bipolare Selbsthilfegruppen".

Adressen und Links

Die jeweiligen Krankenkassen gestalten die Förderung in eigener Verantwortung. Aus diesem Grunde ist es ratsam, sich bei den örtlichen Selbsthilfebüros/Kontaktstellen beraten zu lassen.

Das bundesweite Verzeichnis der Selbsthilfebüros befindet sich unter folgender Adresse: Zur Website der NAKOS

Unser aktueller Selbsthilfe-Flyer

 

Aktuelle News

  • Dresdner Studie untersucht Unterschiede der Wirkung von Licht...

    Licht reguliert die „innere Uhr“ und bringt sie mit der Umwelt in Einklang....[… weiterlesen]


    alle News
  • Drei BipoLife-Studien am UKE Hamburg

    Der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Verbund...[… weiterlesen]


    alle News
  • BipoLife-Studie zur Psychotherapie bei Bipolaren Störungen in...

    Im Rahmen von BipoLife, einem deutschlandweiten Verbundforschungsprojekt, das...[… weiterlesen]


    alle News
  • Zwei Studien zu Bipolaren Störungen in Frankfurt am Main

    Die Universitätsklinik Frankfurt am Main ruft zur Beteiligung an zwei Studien...[… weiterlesen]


    alle News
  • Studie der Universität Mainz zu Bipolaren Störungen

    Frau Dr. Julia Linke von der Universität Mainz ruft zur Teilnahme an einer...[… weiterlesen]


    alle News
  • BipoLife-Studie zur Psychotherapie bei Bipolarer Störung nun...

    Im Rahmen von BipoLife, einem deutschlandweiten Verbundforschungsprojekt, das...[… weiterlesen]


    alle News
  • Studie zu Immunsystem und bipolarer Depression

    Die Kliniken Essen-Mitte und die Universitätsklinik Bochum bieten eine Studie...[… weiterlesen]


    alle News
  • MRT-Studie zu biologischen Grundlagen psychiatrischer...

    Bitte beteiligen Sie sich an dieser Studie des ZI Mannheim[… weiterlesen]


    alle News

Aktueller Terminhinweis