Kontrast

Symptommanagement

Wie die vielen Untersuchungen zum Thema bipolare Er­krankungen gezeigt haben, geht die Krankheit mit einem hohen Risiko für Suizide und Suizid­versuche sowie einem verstärkten Aggres­sionsverhalten gerade bei jüngeren Menschen einher. Die Forschung hat sich intensiv mit diesen Folgeerscheinungen der Erkrankung beschäftigt. Neben neuen medikamentösen Behandlungsformen gelangte man zur Erkenntnis, dass ein ausführliches Wissen über die Erkrankung samt ihren vielfältigen Verlaufsmöglichkeiten von großer Bedeutung ist. In diesem Zusammenhang wurde der Begriff Symptommanagement geprägt, d.h. die Aufgabe von Ärzten und Therapeuten ist es auch, dem Betroffenen das „Handwerkszeug“ zu vermitteln, wie er mit den einzelnen Symptomen besser umgehen kann und worauf er zu achten hat, um nicht wieder in eine schwere Krankheitsepisode zu fallen, die unter Umständen sogar einen Klinikaufenthalt notwendig machen könnte.

Zurück zur Übersicht: Tipps zum Umgang mit bipolaren Patientinnen und Patienten

News

19.11.2020Deutschlandweite Umfrage zu Hilfen in Corona-Krise - Bitte…

Liebe alle,

macht bitte mit bei einer deutschlandweiten Umfrage des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung: [… weiterlesen]
nach oben
IE 10
IE 11
Cookies ermöglichen Ihnen die bestmögliche Nutzung dieser Website. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, erklären Sie sich mit unseren Datenschutzrichtlininen einverstanden.. Bestätigung mit »OK« schließt diesen Hinweis. Mehr Infos / Datenschutzerklärung