Kontrast

Frühverrentung

„Kann ich wegen der Erkrankung Frühverrentung beantragen?“ *

Bipolare Störungen sind laut WHO schwere psychische Erkrankungen. Sollte Ihre Lebensführung durch die immer wieder auftretenden Krankheitsepisoden stark beeinträchtigt sein und Ihre Situation am Arbeitsplatz durch die Erkrankung unerträglich werden, können Sie eine Frühverrentung in Betracht ziehen. Das Wegfallen der Sorge um die täglichen Brötchen kann wesentlich zu einem stressfreieren Alltag beitragen – wie wir wissen, ist Stress einer der stärksten Auslöser für neue Erkrankungsphasen.

Wenden Sie sich an Ihren Psychiater und/oder an Beratungsstellen wie den VdK, gegebenenfalls auch an die Schwerbehindertenvertretung, um Ihre Überlegungen zu besprechen und zu einer Entscheidung in dieser Frage zu gelangen.

Bedenken Sie aber auch, dass sich viele Menschen über ihre Arbeit definieren und sich wegen ihrer Teilhabe am Berufsleben als vollwertiges Mitglied der Gesellschaft empfinden. Der Verlust dieser Teilhabe ist oft nicht einfach zu verkraften und kann zunächst eine neue Belastung darstellen. Damit Ihr Selbstwertgefühl nicht leidet, ist es wichtig, sich neue Tagesstrukturen zu schaffen und dem Leben einen neuen Inhalt zu geben. Mit einer ehrenamtlichen Tätigkeit zum Beispiel helfen Sie anderen und sich selbst, ohne dem täglichen Druck einer Erwerbstätigkeit ausgeliefert zu sein.

* Hinweis: Diese Angaben beziehen sich nur auf Deutschland. In Österreich und der Schweiz gelten möglicherweise andere Bestimmungen.

News

12.06.2020Befragung zu den psychosozialen Folgen der COVID-19…

Diese Befragung des Deutschen Instituts für Sucht- und Präventionsforschung (DISuP) an der Katholischen Hochschule NRW bezieht sich auf die psychosozialen [… weiterlesen]
nach oben
IE 10
IE 11
Cookies ermöglichen Ihnen die bestmögliche Nutzung dieser Website. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, erklären Sie sich mit unseren Datenschutzrichtlininen einverstanden.. Bestätigung mit »OK« schließt diesen Hinweis. Mehr Infos / Datenschutzerklärung