Kontrast

"Recht" auf Hypomanie?

„Habe ich nach einer depressiven Phase nicht das Recht auf die guten Gefühle einer Hypomanie?“

Niemand kann Ihnen vorschreiben, wie Sie Ihr Leben zu führen haben. Bedenken Sie jedoch, dass sich eine Hypomanie unversehens in eine Manie entwickeln kann, die dann nicht mehr steuerbar ist und in der Sie Dinge tun und sagen können, die Ihnen später leid tun. Das bedeutet aber nicht, sich gar keine fröhlichen Tage mehr leisten zu können aus Furcht, die gute Stimmung könne bereits Anzeichen einer Manie sein. Der Umgang mit der Bipolaren Störung erfordert Gewissenhaftigkeit, eine gute Selbstbeobachtung und vor allem eigene Erfahrung, besonders was das Erkennen der Frühsymptome betrifft. Das Führen eines Stimmungskalenders kann dabei sehr hilfreich sein.

Das Einschätzen der eigenen Stimmungslage gehört zu den größten Herausforderungen der Bipolaren Störung. Zu erkennen, ob eine vorübergehend gehobene oder gedrückte Stimmung in eine ungute Richtung führt oder nicht, bedarf einer guten Selbstkenntnis und vor allem viel Erfahrung. Nehmen Sie Rückmeldungen Ihres Umfelds ernst – es kommt nicht selten vor, dass nahestehende Menschen Veränderungen früher bemerken als die Betroffenen selbst.

News

27.03.2020Diverse Hilfsmöglichkeiten in der Krise

Es sind besondere Zeiten die so ihre Probleme mit sich bringen.

Manche Menschen fühlen sich einsam und manche Menschen sind es nicht gewohnt über einen [… weiterlesen]
nach oben
IE 10
IE 11
Cookies ermöglichen Ihnen die bestmögliche Nutzung dieser Website. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, erklären Sie sich mit unseren Datenschutzrichtlininen einverstanden.. Bestätigung mit »OK« schließt diesen Hinweis. Mehr Infos / Datenschutzerklärung