Kontrast

In der Depression

In der depressiven Krankheitsphase fühlt sich der Betroffene nicht einfach nur traurig, sondern auch leer, ausgebrannt, gefühllos. Sein Erleben ist geprägt von Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung, die bis zu Selbsttötungsgedanken führen kann (bitte beachten Sie hierzu den Artikel zu Suizidalität). Angehörige machen in dieser Zeit oft die leidvolle Erfahrung, dass ihre Aufmunterungsversuche zu keinem Erfolg führen. Dies ist aber auch kein Wunder: In dieser Phase wird das gesamte Denken, Fühlen und Verhalten von der Depression bestimmt! Daher sind auch noch so gut gemeinte Ratschläge wie „Geh doch mal in den Garten, da scheint die Sonne“ wenig sinnvoll bzw. können sogar noch Schuldgefühle beim Betroffenen (der die Erwartung nicht erfüllen kann) hervorrufen. Sie können ihm aber dabei helfen, seinen Tag zu strukturieren. Vermeiden Sie dabei Überforderung. Gerade in einer schweren Depression müssen Sie eventuell auch Entscheidungen für den Betroffenen treffen bzw. Dinge für ihn organisieren. Auch ein zweifach (d.h. vom Betroffenen und (!) von Ihnen) geführter Stimmungskalender kann unterstützend wirken und z.B. Grundlage für ein gemeinsames Arztgespräch sein. Und denken Sie immer daran: Lassen Sie sich nicht „mit runterziehen“, suchen Sie sich aktiv Entlastung – nur so können Sie dem Betroffenen eine dauerhafte Stütze sein.

News

12.06.2020Befragung zu den psychosozialen Folgen der COVID-19…

Diese Befragung des Deutschen Instituts für Sucht- und Präventionsforschung (DISuP) an der Katholischen Hochschule NRW bezieht sich auf die psychosozialen [… weiterlesen]
nach oben
IE 10
IE 11
Cookies ermöglichen Ihnen die bestmögliche Nutzung dieser Website. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, erklären Sie sich mit unseren Datenschutzrichtlininen einverstanden.. Bestätigung mit »OK« schließt diesen Hinweis. Mehr Infos / Datenschutzerklärung