Kontrast

Suizidalität

Gedanken an die Selbsttötung sind in depressiven Phasen keine Seltenheit. Das Wissen darum verursacht bei den Angehörigen verständlicherweise große Sorgen. Wichtig ist: Stellen Sie sich diesen Ängsten und haben Sie den Mut zum klärenden Gespräch. Sprechen Sie den Betroffenen auf Selbsttötungsabsichten an bzw. gehen Sie darauf ein, wenn er sie indirekt oder direkt äußert. Hören Sie ihm gut zu und nehmen Sie ihn ernst. Sprechen Sie gegebenenfalls auch mit dem behandelnden Arzt oder Therapeuten. Suchen Sie sich selbst Unterstützung bzw. fragen Sie kompetente Ansprechpartner um Rat (z.B. Selbsthilfegruppen, sozialpsychiatrische Dienste, Kliniken, Beratungsstellen, etc.). In dringenden Fällen – also bei akuter Suizidgefahr und wenn der sozialpsychiatrische Dienst bzw. die nächstgelegene psychiatrische Ambulanz nicht erreichbar ist oder für eine Kontaktierung keine Zeit scheint – rufen Sie einen Notarzt, der dann für die Klinikeinweisung sorgen kann, eventuell auch die Polizei.

Last but not least: Die leider immer noch oft gehörte Aussage „Wer über Suizid spricht, bringt sich nicht um“ ist definitiv falsch!

News

12.06.2020Befragung zu den psychosozialen Folgen der COVID-19…

Diese Befragung des Deutschen Instituts für Sucht- und Präventionsforschung (DISuP) an der Katholischen Hochschule NRW bezieht sich auf die psychosozialen [… weiterlesen]
nach oben
IE 10
IE 11
Cookies ermöglichen Ihnen die bestmögliche Nutzung dieser Website. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, erklären Sie sich mit unseren Datenschutzrichtlininen einverstanden.. Bestätigung mit »OK« schließt diesen Hinweis. Mehr Infos / Datenschutzerklärung