Kontrast

Psychoedukation

"Psychoedukation, was ist das eigentlich?"

Psychoedukation vermittelt Betroffenen und/oder Angehörigen wissenschaftlich fundierte Informationen über die Erkrankung, z.B. zu Entstehung, Verlauf und Behandlungsmethoden. Ziel der Psychoedukation ist es, Betroffene und Angehörige zu „Experten in eigener Sache“ zu machen, um den selbstverantwortlichen Umgang mit der Erkrankung zu fördern und den Therapieerfolg dauerhaft zu verbessern. In der Regel findet ein solcher Kurs unter professioneller Anleitung statt. Fragen Sie bei Ihrer Klinik oder Ihrem niedergelassenen Psychiater, ob es in Ihrer Region ein entsprechendes Angebot gibt. Als Erstinformation dienen Ihnen unsere Webseiten mit Informationen zu den verschiedenen Aspekten der Bipolaren Störungen sowie noch ausführlichere Informationen zur Psychoedukation.

Stand: 20.01.2022, BW & NS

News

22.11.2022Familienfokussierte Psychotherapie bei Bipolaren Störungen

Familienfokussierte Psychotherapie (FFT), also die Einbeziehung von Angehörigen von Bipolar Betroffenen in den therapeutischen Prozess ist eine wirksame und [… weiterlesen]
nach oben
IE 10
IE 11
Cookies ermöglichen Ihnen die bestmögliche Nutzung dieser Website. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, erklären Sie sich mit unseren Datenschutzrichtlininen einverstanden.. Bestätigung mit »OK« schließt diesen Hinweis. Mehr Infos / Datenschutzerklärung