Herzlich willkommen,
User

Menu

Newsletteranmeldung

Wir halten Sie kostenlos immer auf dem Laufenden!


Galerie P.Z.

P.Z. über ihre Fotografien *

Nach 1 1/2-jährigem ausweglosem, vergeblichem Kampf gegen Bossing an meinem Arbeitsplatz war ich ein psychisches Wrack; um meine ständig wachsende, allgegenwärtige Angst zu betäuben, sorgte mein in dieser Zeit übermässiger Alkoholkonsum dafür, dass ich mich auch zu einem physischen Wrack machte. Diese Abhängigkeit kostete mich dann um Haaresbreite das Leben. Danach war nichts mehr wie es vorher war:

Täglich mit den (eng gesetzten) Grenzen meiner psychischen und physischen Belastbarkeit konfrontiert, musste ich mein Leben vollkommen neu ausrichten - zumal ich seitdem meinen Beruf nicht mehr ausüben kann.

Schon immer hatte ich gerne fotografiert, insbesondere weil ich viel im Ausland unterwegs war. Jetzt nahm ich dieses Hobby wieder auf. Zudem schaffte ich mir einen Hund an, um Struktur in meinen Tagesablauf zu bekommen. Wenn ich dann zusammen mit meinem Hund auf “Fotosafari” gehe, vergesse ich vollkommen die Zeit und bin immer wieder fasziniert von der Vielfalt an Farben und Formen der Natur. Ich geniesse diese (einsamen) “Entdeckungsreisen“ nach wie vor sehr; sie haben mir geholfen, (physisch und psychisch) wieder auf die Beine zu kommen, und sie helfen mir jetzt noch, meine Gedanken zu ordnen und immer wieder Platz zu lassen für Momente zum “Abschalten”, zum Innehalten und zum Genießen von Stille, zum Entdecken, was immer es überall (im Kleinen und Verborgenen) zu sehen gibt.

Mit meinen Fotos möchte ich dies auch anderen Menschen näher bringen. Denn mir wird immer mehr bewusst, dass die meisten Menschen zwar sehen, aber nicht mehr hinsehen (können). Ihr tägliches Leben wird geprägt von Mangel an Zeit und Menschlichkeit; es wird diktiert von Technik, Leistung und Fassade. Sie wissen gar nicht mehr, was Stille bedeutet.

Ich bin froh, dass mir diese Eigenschaften nie verloren gegangen sind; denn durch die Fotografie und das Arbeiten mit meinen Fotos habe ich mir meine ganz eigene Oase geschaffen, wo der Rest der Welt – und damit auch alles, was mich irgendwie belastet, bedrückt oder beängstigt - für einen Moment nicht mehr existiert. Es ist der Anker in meinem Leben geworden; er gibt mir die Kraft und die Ruhe, die ich brauche, um mein Leben zu meistern. Er ist auch eine Art “Barometer“, um meine Stimmungen/Stimmungsschwankungen einzuschätzen und entsprechend zu handeln.


* Name ist der DGBS bekannt

Blütenzauber
Blütenzauber
Herzschmerz
Herzschmerz
Magic Moment
Magic Moment
Stille
Stille
Wenn Gedanken Wolken wären
Wenn Gedanken Wolken wären

Alle Bilder auf dieser Seite © P.Z.

 

Aktuelle News

  • Studie in Mainz: Verwandte von Bipolar-I-erkrankten Menschen...

    Für eine Studie an der Universität Mainz suchen wir psychisch gesunde Verwandte...[… weiterlesen]


    alle News
  • Studie der Medizinischen Hochschule Hannover

    Probanden mit bipolarer Erkrankung gesucht[… weiterlesen]


    alle News
  • Psychoedukationsgruppe in Hamburg

    am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE)[… weiterlesen]


    alle News
  • Mainzer Studie zu Stress, Emotionen und Gehirnstrukturen

    Bitte beteiligen Sie sich![… weiterlesen]


    alle News
  • Drei BipoLife-Studien am UKE Hamburg

    Der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Verbund...[… weiterlesen]


    alle News
  • Universität Mainz sucht Studienteilnehmer mit Bipolar-II Störung

    Studie in Mainz auf der Zielgeraden:

Für unsere Studie an der Universität...[… weiterlesen]


    alle News
  • Fragebogen für Angehörige - bitte beteiligen Sie sich!

    An der Fachhochschule der Diakonie in Bielefeld (Bethel) wird eine Studie...[… weiterlesen]


    alle News
  • BipoLife-Studie zu Psychotherapie bei Bipolaren Störungen...

    Im Rahmen von BipoLife, einem deutschlandweiten Verbundforschungsprojekt,...[… weiterlesen]


    alle News

Aktueller Terminhinweis