Kontrast

Gedichte von Simon Felix Geiger

Simon Felix Geiger, Jahrgang 1987, geboren in Reutlingen, wohnhaft in Freiburg im Breisgau; ist Sozialarbeiter und Poet. Mit sanft vorgetragenen, heilsam wirkenden Gedichten tritt Geiger schwerpunktmäßig in Süddeutschland auf.  Thematisch reichen seine wortmalerischen Gedicht-Kreationen vom Suchen nach Antworten auf (vor-)letzte Fragen, über die Verarbeitung seelisch-spiritueller Grenzerfahrungen, bis hin zum Versuch, zeitgemäße Worte für christlich geprägten Glauben im 21. Jahrhundert zu finden.

Als Künstler setzt er sich in der Öffentlichkeit für einen differenzierten Umgang mit Seelischer Gesundheit, Glaube (und seelisch-spirituellen) Grenzerfahrungen ein:

„Mit dem Bereitstellen einiger meiner Gedichte hier auf dieser Seite sowie durch Buch-Publikationen und Auftritte unterstütze ich das Anliegen der DGBS, die Bedürfnisse von Menschen mit einer Bipolaren Störung in Öffentlichkeit und Gesundheitspolitik zur Geltung zu bringen. Durch meinen offenen Umgang mit der eigenen Erkrankung sowie durch die (poetische und reflektorische) Verarbeitung eigener Erfahrungen (mit extremen Hochs, Tiefs und anderen Zwischenzuständen) versuche ich zudem, einen Beitrag zur Entstigmatisierung Seelischer Störungen zu leisten. Zugleich möchte ich mich, wie viele andere Betroffene auch, nicht einzig und allein auf die Erkrankung festnageln lassen. Sie ist ein Teil von mir, aber zugleich bin ich auch Vater, Ehemann, Bruder, Sportler, Künstler, usw.“




Geigers neustes Werk „Eleminend" (2019, 10 €) kann beim Brot und Kunst Verlag online erworben werden. Mehr über Simon Felix Geiger finden Sie auf seinem Blog.

Eine Auswahl an Gedichten:

Einheitsangst
End_scheidung
Versöhnung
Ein Herz für zwei
Frohsinn
Wassertaufe
Neubeginn
Entscheidungsgleiten
Sphärenwechsel
Hoffnungsschimmer
Durch(k)lüftet
Teilhabeappell
Esperanza
Duwendung
Thula




Einheitsangst

ist es nicht meist das fremde
das uns angst bereitet
so andersartig groß und unbekannt
dass sich in uns die furcht ausbreitet
dagegen haben wir nichts in der hand

laut stammtisch rasend schnell verbreitet
fällt es schon morgen ein in "unser" land
das fremde wird gemieden und es meidet
zwei fronten stehen frontal wand an wand

noch steht die angst in schafspelze gekleidet
und wartet still im vorurteil gebannt
doch wehe dem der diesen drachen reitet
den ersten stein wirft und den kampf entflammt

ist es nicht stets das fremde
das uns angst bereitet
so andersartig groß und unbekannt
dass sich in uns die furcht ausbreitet
dagegen haben wir nichts in der hand

dagegen oder miteinander
zusammen oder doch allein
die zukunft die wir mitentscheiden
kann jedenfalls nur eine sein

© Simon Felix Geiger


End_scheidung

wer immer nur möglichkeit bleibt
sich niemals entscheidend befreit
befreit sich dennoch entschieden
denn alles ist möglich geblieben

wer sich endgültig entscheidet
den weg der gewissheit beschreitet
befreit sich durch das beschneiden
des wirrwarrs an möglichkeiten

aus entweder oder mal schauen
lässt sich nichts tragendes bauen
nur der der sich festlegt entscheidet
welche wege er fortan beschreitet

wo wir dank unsern entschlüssen
nicht mehr was wir sein könnten sein müssen
lernen wir in begrenzten ideen
für herznaheigenes einzustehen

© Simon Felix Geiger



 

Versöhnung

nach gefühlt eintausend jahren
fällt nun endlich all das ab
was in mir im unsichtbaren
rücksichtslos gewütet hat

wo wild wuchernd wunden waren
setzt sich schmerzvolles schachmatt
und im rundumwunderbaren
streichen sich die wogen glatt

© Simon Felix Geiger


Ein Herz für Zwei

Komm her mein Schatz.

Dein Tränenfluss muss aufwärts fliessen;
in dir darf sich nichts stauen.
Auch das Schwere deiner Tiefen
musst du im Herzen aufwärts hieven,

bevor wir Brücken bauen:

Lass all die düstren Schattentage
aus deiner Brust gen Himmel ziehn;
Gedankenknoten nimm und trage
sie stimmungsschwankend hin zu Grabe
bis dein Kopf ruft: „Die Wolken fliehn!“

Dann leg die tränenfeuchten Lider
dorthin, wo meine trocken sind.
Gib deinen Kummer in mir nieder,
ich streichel sanft ihn immer wieder
obwohl er auch mich traurig stimmt.

Zuletzt müssen wir zwei uns küssen,
da nur ein Kuss den Schmerz vereint.
Doch aus den vielen Tränenflüssen
weiß ich bereits, du willst nicht müssen;
so bleibt uns zwein, ein Herz –

das weint…

© Simon Felix Geiger


 

Frohsinn

Tränen tragen sich
Bis in die Ohren
Schaudern zieht sich
Die Arme entlang

Lachfalten schweigen
Seit Jahren verfroren
Taubstumme trommeln
Gehörgangsgesang

Schreie erklingen
Aus klaffenden Poren
Kein lichter Moment
Kein lockender Klang

Mein Frohsinn wurde
Weinend geboren
Ich lache im Herzen
Ohne jeglichen Zwang

© Simon Felix Geiger


Wassertaufe

Bach –
Spiegel meiner Seele,
Pollenbefleckter
Oberflächenglanz:

Wenn ich dir von meinen
Schmerzen erzähle;
macht mich dann dein Rauschen
herzensgrundganz?

Ich höre dich singen.
Deine tänzelnden Wogen
glätten meine
von innen heraus,

du hast dich in mir
nach unten gezogen
und nimmst mich nun –
schweigend – als Kieselstein auf.

Hier in der Stille
bleibe ich liegen,
nur Sonnenstrahlen
umschmeicheln mein Haupt,

Wolken lassen –
schlafend – sich wiegen:
Durch dich hab ich bis
in den Himmel geschaut!

© Simon Felix Geiger


 

Neubeginn

Im Frust Enttäuschung angehäuft
Mit Bitterkeit den Blick getrübt
Vergangenes ins Herz geschleust
Seelensuizid verübt

Verheilte Narben aufgerissen
Selbstzweifelnd Zuversicht verkannt
Gedanklich schon ins Gras gebissen
Verbrannte Erde neu verbrannt

Hoffnung ohne blassen Schimmer
Voll Zorn im Selbstmitleid ertränkt
Alleine schweigend wohl für immer
Verschlossen in sich selbst versenkt

Kopfkinohorrorstreifen treiben
Verdrängte Bilder ins Gemüt
Sie werden noch so lange bleiben
Bis aus dem Alten Neues blüht

© Simon Felix Geiger, 2011


 

Entscheidungsgleiten

Am Scheideweg der Möglichkeiten
scheint die Entscheidung
zu entgleiten...

Nehm ich nun den leichten Weg,
den den jeder gerne geht -
oder den, der fernab liegt?
Den einen nie begangnen Weg -
der einsam seine Bahnen zieht.

Der den leeren trüben Augen
dumpfer Einfältigkeit entflieht,
und denen die zur Trägheit taugen,
sich durch steile Anstiege entzieht.

Der Weg, der nur den wandern lässt,

der freien Geistes klaren Blicks,
sichren Fußes stolzen Schritts,
sich seinen Pfaden überlässt -
der ohne Wehmutsblick zurück,
ohne Sehnsuchtssuche Glück,
ohne je ein Ziel zu sehen,
noch bereit ist ihn zu gehen -
der trotz endlos langem Gang
niemals nach der Ankunft fragt,
niemals Richtung Götter klagt,
niemals fragt: Wie weit? Wie lang?

Und sich, trotz Tausend Möglichkeiten -
nur für den einen Weg entscheidet,
um - Blick wie Horizont geweitet -
mit der Entscheidung
zu entgleiten...

© Simon Felix Geiger, März 2011


 

Sphärenwechsel

Endlich sind wir dorthin vorgestoßen
wo so viel Reicheres noch liegt,
wo in der Stille wilde Winde tosen
und sich der Bambus dennoch niemals biegt.

Wo Bilderstreifen Horizonte überfluten,
in Augenblicken für die Ewigkeit,
die schlimmsten wiegen wie die guten,
trotz Überlänge, eine Nichtigkeit.

Hier können Adlerschwingen jeden tragen
der voll beladen weiter nicht mehr kann,
im Sturzflug durch die Nebelschwaden -
hört man Schweigen, getragen von Gesang.

Momentaufnahmen in Gebirgszugsketten
werfen Schreckensschatten bis ins Tal,
dank Vogelperspektive wirkt das Becken
selbst durch die Dunkelheit sakral.

Sonnenstrahlen schieben sich auf Hügel
bis in des Berges schroffen Schoß,
zum Abschied hebt der Adler seine Flügel,
und lässt uns dann entschlossen los:

Im freien Fall, ganz ohne aufzufallen,
geben wir uns selbst und alles auf,
ungezwungen, doch so nah an allem,
wachsen wir weit über uns hinaus...

© Simon Felix Geiger


 

Hoffnungsschimmer

Immergleiche Trauerschlaufen
Kein Impuls der vorwärts trägt
Nebulöser Nervenhaufen
Sorgensammelnder Magnet

Emotionsloses Empfinden
Zugedeckelt depressiv
Die Erlösung leicht zu finden
Ein Zwei Meter friedhofstief

Abgestumpftes Dauerdenken
Auf Repeat im Endlosloop
Keine Kraft um umzuschwenken
Energieverebbte Flut

Schwarze Löcher saugen Leben
Aus dem Herz in sich hinein
Beim finalen Brustkorbbeben
Stürzen die Herzkammern ein

Hoffnung ist da aufzufinden
Wo sie uns zuvor verließ
Lasst uns Leidbefülltes trinken
Jeder Tropfen führt uns tief

In das Herzstück des Gewimmers
Wo noch ein Teil heile Welt
Schwaches Flackern eines Schimmers
Schützend in den Händen hält

© Simon Felix Geiger


 

Durch(k)lüftet

zwischen auseinander
scherenden klüften
gleichgewicht balance
mittelpunkt der extreme

zum zentrum zurück blickende
führung vereint keilgetriebene
spaltung ursprungsgleich
verwurzelt zerbrechen

eingekrustete denkweisen dank
umschwungbringender
hirndurchlüftung

© Simon Felix Geiger


 

Teilhabeappell

ich steh außen vor
dem inneren kreis
zu dem ich nicht gehöre

leiht mir euer ohr
will ich rufen doch weiß
dass ich nur den frieden störe

ich bin kein teil
das am leben teilhat
ich habe nur mich selber

ich bin ein teil
das fortgefegt wird
allein werd ich tag für tag älter

ich wär gern ein teil
der am leben teilhat
statt einsam verdorrt zu verderben

leiht mir euer ohr
lasst mich in den kreis
ich möchte ein teil von euch werden

© Simon Felix Geiger


 

Esperanza 

h orizonte herbeisehnend in
o hnmächtigen nächten
f assungslos staunen und
f reudig voran fiebernd
n eues erwarten
u eber sich selbst hinaus
n ullpunkte  überschreiten
g anzwerdend neuen horizonten entgegen

© Simon Felix Geiger


 

Duwendung 

blutgefüllte adern bahnen
ihren weg vom kraftpumpzentrum
herzhinaus ins hautverdünnte

sich verästelnd
wärmestrahlend
nähespendend
sich herschenkend

nähren sie
die wurzel hand zu
hand zu
wendung

duhinüber nah und näher
ganz an dich heran an
deinem grunde flüster
kunde herz gesunde

© Simon Felix Geiger


 

Thula* 

rundumwunderbarumwunden
bedingungslos geliebt verbunden
angstüberwindend auf vertrauen
grundverwurzelt brücken bauen

*bedeutet in der südafrikanischen Bantusprache Zulu frei übersetzt soviel wie "Ruhe"/ "Frieden".

© Simon Felix Geiger

News

19.08.2020Aufruf Jules-Angst-Forschungspreis 2021

Aktuell muss auf die Vergabe des Jules-Angst-Forschungspreises für 2020 verzichtet werden, da es gegenwärtig nicht möglich ist, in ansprechenden [… weiterlesen]
nach oben
IE 10
IE 11
Cookies ermöglichen Ihnen die bestmögliche Nutzung dieser Website. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, erklären Sie sich mit unseren Datenschutzrichtlininen einverstanden.. Bestätigung mit »OK« schließt diesen Hinweis. Mehr Infos / Datenschutzerklärung