Herzlich willkommen,
User

Menu

Newsletteranmeldung

Wir halten Sie kostenlos immer auf dem Laufenden!


Ich stimme zu, dass diese Angaben zur Beantwortung meiner Anfrage verarbeitet und gespeichert werden. Ihre Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung dieser Anfrage gelöscht. Sie können auch zukünftig Ihre Einwilligung mit einer E-Mail an info[at]dgbs.de widerrufen. Ausführliche Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in der Datenschutzerklärung

Galerie Verena Kammerer

„Wie im Traum doch alles an die Grenze des Wahnsinns streift.“
(Robert Walser)

Zu den Kugelschreiberarbeiten von Verena Kammerer

Verena Kammerer nimmt als Ausgangsmaterial historische Photographien, die geprägt sind durch Pose und Stillhalten. Auf solchen Bildern, den allermeisten bekannt, blicken die Personen ernst, ja würdevoll in ein Jenseits, dessen Grenze die optische Linse, in einen Abgrund, dessen Dunkelheit das Innere des photographischen Apparates ist. Wen man als Portraitierter dort anblickt ist eigentlich: sich selbst. Man blickt auf sich, bemüht, alle Zufälligkeiten abzustreifen, damit ein Wesentliches von sich einen aus dem Photo heraus ansehe. Im Augenblick, da sich der Verschluss öffnet, macht man sich so zur Vergangenheit. Die Angst von Naturvölkern, der photographierten Person würde ein Teil der Seele entrissen werden, steht wohl damit im Zusammenhang. Und auch noch im frühen photographischen Jargon wird das Bild auf die Platte gebannt.

Unter diesem Aspekt kann man sich die Kugelschreiberarbeiten Verena Kammerers als einen Prozess der Entzauberung vorstellen, als einen Akt der Rücknahme. Wo das Leben in seiner Bewegtheit und Zufälligkeit aus der Starre des Bildes nicht ohne weiteres wieder herausgelesen werden kann, ohne nicht auch ein einfühlendes Wissen über die Lebenszeit der Abgebildeten zu haben, kann man sich der Unwandelbarkeit des Bildes selbst widmen, und die Oberfläche Strich für Strich entziffern wie eine Schrift. Dieses ganz unpsychologische Eingehen auf den Gegenstand, das Kopieren, bewirkt eine Verschiebung, eine Verrücktheit, die dem Betrachter jede nostalgische Anwandlung nimmt. Dass aber die ihrer Vergangenheit entblößten Figuren uns nicht zu nahe rücken oder auch: nicht unheimlich werden, da sie nun uns und nicht sich selbst anschauen, ist ihnen ein Tier beigegeben, wie eine Beruhigung. Denn: Das Wesen der Tiere sind immer sie, in Gänze, und das Jenseits der Kamera kennen und fürchten sie nicht.

Stefan Döring

„Dammhirsch“ Kugelschreiber auf Papier, 21 x 29,7 cm, 2011
„Feldsperling“ Kugelschreiber auf Papier, 21 x 29,7 cm, 2011
„Gelbbauch-Großsporn“ Kugelschreiber auf Papier, 21 x 29,7 cm, 2011
„Grasfrosch“ Kugelschreiber auf Papier, 21 x 29,7 cm, 2011
„Raubwürger“ Kugelschreiber auf Papier, 21 x 29,7 cm, 2011
„Zuckmücke“ Kugelschreiber auf Papier, 21 x 29,7 cm, 2011
„Fischadler“ Kugelschreiber auf Papier, 21 x 29,7 cm, 2013
„Dreihorn-Chamäleon“ Kugelschreiber auf Papier, 21 x 29,7 cm, 2014
„Heimchen“ Kugelschreiber auf Papier, 21 x 29,7 cm, 2014
„Mehlkäfer“ Kugelschreiber auf Papier, 21 x 29,7 cm, 2014
„Quallenfisch“ Kugelschreiber auf Papier, 21 x 29,7 cm, 2015

Alle Bilder auf dieser Seite © Verena Kammerer

Mehr auf ihrer Website.

 

Aktuelle News

  • Uniklinik Frankfurt sucht Menschen mit bipolarer Störung für...

    Teilnehmer gesucht [… weiterlesen]


    alle News
  • Studie in Mainz: Verwandte von Bipolar-I-erkrankten Menschen...

    Für eine Studie an der Universität Mainz suchen wir psychisch gesunde Verwandte...[… weiterlesen]


    alle News
  • Mainzer Studie zu Stress, Emotionen und Gehirnstrukturen

    Teilnehmer gesucht[… weiterlesen]


    alle News
  • Studie in Hamburg: Ambulantes Monitoring mittels Smartphone bei...

    Teilnehmer gesucht[… weiterlesen]


    alle News
  • Patienten mit bipolaren Störungen gesucht

    Studienzentrum Neuruppin/nördliches Brandenburg sucht Patienten mit bipolaren...[… weiterlesen]


    alle News
  • Studie in Tübingen: Patienten mit einer bipolar-affektiven...

    Smartphone basiertes ambulantes Monitoring von Frühwarnsymptomen einschließlich...[… weiterlesen]


    alle News
  • Teilnehmer gesucht: Bipolife Studie am Uniklinikum Dresden

    Der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Verbund...[… weiterlesen]


    alle News
  • Studie in Heidelberg: Angehörige von bipolaren Patienten gesucht

    Angehörigenstudie: Aktivierbarkeit von Gehirnstrukturen bei Angehörigen von...[… weiterlesen]


    alle News

Aktueller Terminhinweis

 
Cookies ermöglichen Ihnen die bestmögliche Nutzung dieser Website. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, erklären Sie sich mit unseren Datenschutzrichtlininen einverstanden.. Bestätigung mit »OK« schließt diesen Hinweis. mehr Infos / Datenschutzerklärung