Herzlich willkommen,
User

Menu

Newsletteranmeldung

Wir halten Sie kostenlos immer auf dem Laufenden!


emer. Prof. Dr. med. habil. Ehrig Lange

Prof. Dr. med. habil. Ehrig Lange (* 20. 9. 1921 † 1. 6. 2009) war von 1963 bis 1987 Direktor der Neurologisch-Psychiatrischen Klinik der Medizinischen Akademie “Carl Gustav Carus” in Dresden. Als beratender Psychiater im Arbeitskreis des Arzneimittelwerkes Dresden leitete er die Internationalen Dresdner Symposien zu speziellen Aspekten der Psychopharmakotherapie.
 
Im Rahmen der Depressionsforschung der Dresdner Universitätsklinik waren die bipolaren Erkrankungen eine wesentliche Zielgruppe bei der bereits 1967 in Dresden begonnenen Lithium-Rezidivprophylaxe (mit W. Felber, L. König, M. Roßner und W. Heisig), auch hinsichtlich der Carbamazepinbehandlung affektiver Psychosen (mit H.-P. Wunderlich). Unter Bezugnahme auf die Vielfalt depressiver Psychosen und zur Frage der psychotischen Depression wurde Stellung genommen. Die Bearbeitung gleicher Fragen ergab sich im Rahmen der Dresdner Suizidforschung (W. Felber, E. Lange), speziell auch im Bereich der forensischen Psychiatrie bei der Differenzierung der Suiziderweiterung in diagnostischer wie forensischer Hinsicht (E. Lange, M. Lammel).
 
Prof. Dr. med. habil. Ehrig Lange war 1971 bis 1983 Vorstandmitglied des Weltverbandes für Psychiatrie (WPA) und wurde von der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde für seine Verdienste um die deutsche Psychiatrie ausgezeichnet und zum Ehrenmitglied ernannt.
 
Die Ernennung von Herrn Prof. Dr. E. Lange zum Ehrenmitglied der DGBS erfolgte anlässlich des DGBS-Therapieforums Bipolare Störungen am 2. November 2001 in München.

Nachruf für Prof. Dr. Ehrig Lange

 

Aktuelle News

  • Studie der Medizinischen Hochschule Hannover

    Probanden mit bipolarer Erkrankung gesucht[… weiterlesen]


    alle News
  • Psychoedukationsgruppe in Hamburg

    am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE)[… weiterlesen]


    alle News
  • Studie zu Bipolaren Störungen in Mainz

    Bitte beteiligen Sie sich![… weiterlesen]


    alle News
  • Drei BipoLife-Studien am UKE Hamburg

    Der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Verbund...[… weiterlesen]


    alle News
  • Universität Mainz sucht Studienteilnehmer mit Bipolar-II Störung

    Studie in Mainz auf der Zielgeraden:

Für unsere Studie an der Universität...[… weiterlesen]


    alle News
  • Fragebogen für Angehörige - bitte beteiligen Sie sich!

    An der Fachhochschule der Diakonie in Bielefeld (Bethel) wird eine Studie...[… weiterlesen]


    alle News
  • BipoLife-Studie zu Psychotherapie bei Bipolaren Störungen...

    Im Rahmen von BipoLife, einem deutschlandweiten Verbundforschungsprojekt,...[… weiterlesen]


    alle News
  • Studie “Neurobiologie der sprachlichen Informationsverarbeitung...

    Universitätsklinikum Tübingen[… weiterlesen]


    alle News

Aktueller Terminhinweis