Herzlich willkommen,
User

Menu

Newsletteranmeldung

Wir halten Sie kostenlos immer auf dem Laufenden!


Ich stimme zu, dass diese Angaben zur Beantwortung meiner Anfrage verarbeitet und gespeichert werden. Ihre Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung dieser Anfrage gelöscht. Sie können auch zukünftig Ihre Einwilligung mit einer E-Mail an info[at]dgbs.de widerrufen. Ausführliche Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in der Datenschutzerklärung

Der Umgang miteinander oder: Kommunikation auf Augenhöhe

Wie kann ich als Partner in der Krise meines Gegenübers auf Augenhöhe bleiben, oder anders ausgedrückt, wie schaffe ich es, nicht zum reinen "Helfer" zu werden und in die Co-Abhängigkeit zu geraten?"
"Wie schaffe ich den Balance-Akt zwischen vorsichtigem "im Auge behalten" und massivem "Kontrollieren"?“


Seien Sie sich stets bewusst, dass Ihr Partner nach wie vor ein mündiger und für sich selbst verantwortlicher Mensch ist. Zunächst einmal ist es seine Aufgabe, sich mit der Erkrankung auseinanderzusetzen und Wege zu finden, sie zu bewältigen. Natürlich können Sie ihn dabei unterstützen, aber Sie sind nicht für ihn verantwortlich.

In einer akuten Krise kann es allerdings vorkommen, dass Sie für eine zeitlang einen Teil der Verantwortung übernehmen und z.B. in finanziellen Angelegenheiten versuchen, Ihren Partner vor Schäden zu schützen. In besonders schlimmen Phasen kann es vorkommen, dass Sie eine Zwangseinweisung anregen (müssen), um den Betroffenen vor Selbst- oder Fremdgefährdung zu schützen. Dabei fällt es natürlich schwer, auf „Augenhöhe“ zu bleiben – aber machen Sie sich dann bitte klar, dass es sich hierbei um eine Ausnahmesituation handelt.

„Auf Augenhöhe sein“, das bedeutet gegenseitiges Vertrauen und gegenseitig anerkannte Autonomie. Kontrolle und Misstrauen sind hier fehl am Platze. Sie als Angehöriger müssen sich das vielleicht ab und zu ins Gedächtnis rufen, vor allem nach verletzenden Ereignissen in akuten Krankheitsphasen. Führen Sie eine offene Kommunikation mit dem Betroffenen, sagen Sie ihm, wenn Sie sich Sorgen machen, weil er seine Medikamente unregelmäßig nimmt oder zu wenig schläft, aber bevormunden Sie ihn nicht. Lernen Sie, ihm auch im Umgang mit seiner Erkrankung zu vertrauen. Nur dann können Sie auf Augenhöhe bleiben.

 

 

Aktuelle News

  • Studien in Hamburg: Psychotherapie oder Monitoring mit dem...

    Teilnehmer gesucht [… weiterlesen]


    alle News
  • Patienten mit bipolarer Störung gesucht

    Studienzentrum Neuruppin/nördliches Brandenburg sucht Patienten mit bipolaren...[… weiterlesen]


    alle News
  • Patienten mit bipolaren Störungen gesucht

    Studienzentrum Neuruppin/nördliches Brandenburg sucht Patienten mit bipolaren...[… weiterlesen]


    alle News
  • Studie in Tübingen: Patienten mit einer bipolar-affektiven...

    Smartphone basiertes ambulantes Monitoring von Frühwarnsymptomen einschließlich...[… weiterlesen]


    alle News
  • Teilnehmer gesucht: Bipolife Studie am Uniklinikum Dresden

    Der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Verbund...[… weiterlesen]


    alle News
  • Studie in Heidelberg: Angehörige von bipolaren Patienten gesucht

    Angehörigenstudie: Aktivierbarkeit von Gehirnstrukturen bei Angehörigen von...[… weiterlesen]


    alle News
  • Studie in Heidelberg: Patienten mit Bipolarer Störung gesucht

    Studie PsyCourse: Aktivierbarkeit von Gehirnstrukturen bei Patienten mit...[… weiterlesen]


    alle News
  • Studie in Mainz: Verwandte von Bipolar-I-erkrankten Menschen...

    Für eine Studie an der Universität Mainz suchen wir psychisch gesunde Verwandte...[… weiterlesen]


    alle News

Aktueller Terminhinweis

 
Cookies ermöglichen Ihnen die bestmögliche Nutzung dieser Website. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, erklären Sie sich mit unseren Datenschutzrichtlininen einverstanden.. Bestätigung mit »OK« schließt diesen Hinweis. mehr Infos / Datenschutzerklärung