Herzlich willkommen,
User

Menu

Newsletteranmeldung

Wir halten Sie kostenlos immer auf dem Laufenden!


Ich stimme zu, dass diese Angaben zur Beantwortung meiner Anfrage verarbeitet und gespeichert werden. Ihre Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung dieser Anfrage gelöscht. Sie können auch zukünftig Ihre Einwilligung mit einer E-Mail an info[at]dgbs.de widerrufen. Ausführliche Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in der Datenschutzerklärung

Pubertäre Krise oder Beginn einer bipolaren Erkrankung?

In der Fachliteratur wird der Beginn des bipolaren Krankheitsgeschehens meist um das 20. Lebensjahr angegeben. Deutliche Abweichungen sind jedoch möglich.

Im Kindesalter:

Es gibt Berichte von bipolaren Episoden bereits im 5. Lebensjahr. Falls Kinder sozial auffälliges Verhalten oder ein Hyperaktivitätssyndrom aufweisen, sollte daher im weiteren Verlauf der Beginn eines manisch-depressiven Krankheitsgeschehens in Betracht gezogen werden. Auch bei erwachsenen Patienten sollte für eine genaue Diagnose nach solchen eventuellen frühen Episoden gefragt werden.

In der Pubertät:

Auch zwischen dem 10. und 20. Lebensjahr, also im Jugend- und Adoleszenzalter, gibt es Fälle von ersten manischen oder depressiven Episoden. Da die Pubertät häufig generell als „Krise“ erlebt wird, werden psychi­sche Auffälligkeiten häufig jedoch auf das Alter geschoben – und erste Anzeichen einer Depression somit oftmals übersehen. Extreme Niedergeschlagenheit, chronische Müdigkeit, völlige Unlust zu lernen oder die Ausbildung zu beenden sollten jedoch als Warnsymptome ernst genommen und weiter abgeklärt werden. Auch eine erste manische oder hypomanische Episode kann in der Pubertät auftreten, was gefährliche Folgen nach sich ziehen kann, denn die extrem positive Gestimmtheit und Überaktivität kann zu unüberlegtem Verhalten und erhöhter Risikobereitschaft motivieren.

Zwischen dem 45. und 55. Lebensjahr:

Gerade bei Krankenhauspatienten ist ein Altersgipfel zwischen dem 45. und dem 55. Lebensjahr zu beobachten. Mög­licherweise erfolgt die Diagnosestellung erst aufgrund des erstmaligen Krankenhausaufenthaltes, doch auch die hormonelle Umstellung vor allem bei Frauen, aber auch bei Männern, sowie die so­zialen Veränderungen in dieser Lebensphase (wenn z.B. die Kinder das Elternhaus verlassen) könnten eine mögliche Erklärung sein. Zudem bleiben die ers­ten, leichteren Episoden der bipolaren Erkrankung oftmals unbemerkt.

 

Aktuelle News

  • Uniklinik Frankfurt sucht Menschen mit bipolarer Störung für...

    Teilnehmer gesucht [… weiterlesen]


    alle News
  • Studie in Mainz: Verwandte von Bipolar-I-erkrankten Menschen...

    Für eine Studie an der Universität Mainz suchen wir psychisch gesunde Verwandte...[… weiterlesen]


    alle News
  • Mainzer Studie zu Stress, Emotionen und Gehirnstrukturen

    Teilnehmer gesucht[… weiterlesen]


    alle News
  • Studie in Hamburg: Ambulantes Monitoring mittels Smartphone bei...

    Teilnehmer gesucht[… weiterlesen]


    alle News
  • Patienten mit bipolarer Störung gesucht

    Studienzentrum Neuruppin/nördliches Brandenburg sucht Patienten mit bipolaren...[… weiterlesen]


    alle News
  • Patienten mit bipolaren Störungen gesucht

    Studienzentrum Neuruppin/nördliches Brandenburg sucht Patienten mit bipolaren...[… weiterlesen]


    alle News
  • Studie in Tübingen: Patienten mit einer bipolar-affektiven...

    Smartphone basiertes ambulantes Monitoring von Frühwarnsymptomen einschließlich...[… weiterlesen]


    alle News
  • Teilnehmer gesucht: Bipolife Studie am Uniklinikum Dresden

    Der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Verbund...[… weiterlesen]


    alle News

Aktueller Terminhinweis

 
Cookies ermöglichen Ihnen die bestmögliche Nutzung dieser Website. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, erklären Sie sich mit unseren Datenschutzrichtlininen einverstanden.. Bestätigung mit »OK« schließt diesen Hinweis. mehr Infos / Datenschutzerklärung