Herzlich willkommen,
User

Menu

Newsletteranmeldung

Wir halten Sie kostenlos immer auf dem Laufenden!


Ich stimme zu, dass diese Angaben zur Beantwortung meiner Anfrage verarbeitet und gespeichert werden. Ihre Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung dieser Anfrage gelöscht. Sie können auch zukünftig Ihre Einwilligung mit einer E-Mail an info[at]dgbs.de widerrufen. Ausführliche Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in der Datenschutzerklärung

„Kann ich eine Manie nicht auch allein durch Willenskraft kontrollieren?“

Zum Wesen einer manischen Episode gehört, dass sie sich nicht mehr willentlich kontrollieren lässt. Auch wenn man die subjektive Empfindung hat, alles im Griff zu haben, ist das objektiv gesehen eben gerade nicht so. Das ist vermutlich die größte Crux einer Manie: Je kränker man ist, desto gesünder fühlt man sich und sieht keinerlei Veranlassung, etwas am gegenwärtigen Zustand zu ändern. Im Gegenteil, gut gemeinte Ratschläge von anderen, zum Beispiel einen Facharzt aufzusuchen oder sich in eine Klinik zu begeben, werden als Zumutung oder als Affront empfunden – man fühlt sich doch so gut! Deshalb ist es auch oft völlig unverständlich für einen Maniker, wenn er wegen seiner Erkrankung zwangseingewiesen werden muss. Hilfreich ist da nur eines – die Anzeichen einer beginnenden Manie frühzeitig zu erkennen und sich selbst und den Angehörigen einen Krisenplan an die Hand zu geben, um rechtzeitig gegensteuern zu können. Ist die Manie erst einmal angelaufen, gibt es meist kein Zurück mehr.

Eine Hypomanie, die oft der „Vorlauf“ einer Manie ist, lässt sich manchmal noch durch eine reine Verhaltensänderung abfangen. Dazu gehören eine sehr gute Selbstbeobachtung, Einsicht und ein Notfallplan, der zum Beispiel eine Reduktion von Stress (einer der häufigsten Auslöser einer Phase) und Reizreduktion beinhalten kann. Achten Sie nun besonders auf einen geregelten und ausreichenden Schlaf.

Eine beginnende Manie kann in der Regel nur noch durch eine höhere Dosierung der Medikamente oder durch eine sogenannte Notfallmedikation abgefangen werden. Der Unterschied zur Hypomanie liegt im totalen Kontrollverlust. Damit dieser vermieden werden kann, braucht es wiederum Einsicht und Verhaltensänderung, schon bevor die Manie beginnt.

 

Aktuelle News

  • Uniklinik Frankfurt sucht Menschen mit bipolarer Störung für...

    Teilnehmer gesucht [… weiterlesen]


    alle News
  • Studie in Mainz: Verwandte von Bipolar-I-erkrankten Menschen...

    Für eine Studie an der Universität Mainz suchen wir psychisch gesunde Verwandte...[… weiterlesen]


    alle News
  • Mainzer Studie zu Stress, Emotionen und Gehirnstrukturen

    Teilnehmer gesucht[… weiterlesen]


    alle News
  • Studie in Hamburg: Ambulantes Monitoring mittels Smartphone bei...

    Teilnehmer gesucht[… weiterlesen]


    alle News
  • Patienten mit bipolaren Störungen gesucht

    Studienzentrum Neuruppin/nördliches Brandenburg sucht Patienten mit bipolaren...[… weiterlesen]


    alle News
  • Studie in Tübingen: Patienten mit einer bipolar-affektiven...

    Smartphone basiertes ambulantes Monitoring von Frühwarnsymptomen einschließlich...[… weiterlesen]


    alle News
  • Teilnehmer gesucht: Bipolife Studie am Uniklinikum Dresden

    Der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Verbund...[… weiterlesen]


    alle News
  • Studie in Heidelberg: Angehörige von bipolaren Patienten gesucht

    Angehörigenstudie: Aktivierbarkeit von Gehirnstrukturen bei Angehörigen von...[… weiterlesen]


    alle News

Aktueller Terminhinweis

 
Cookies ermöglichen Ihnen die bestmögliche Nutzung dieser Website. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, erklären Sie sich mit unseren Datenschutzrichtlininen einverstanden.. Bestätigung mit »OK« schließt diesen Hinweis. mehr Infos / Datenschutzerklärung