Herzlich willkommen,
User

Menu

Newsletteranmeldung

Wir halten Sie kostenlos immer auf dem Laufenden!


Einflussfaktoren und Lebensstil

Bei gegebener genetischer Disposition tritt ein erster Krankheitsschub signifikant häufig drei bis sechs Monate nach einem subjektiv als belastend erlebten Ereignis (Jobverlust, Scheidung, Trennung, Todesfall, Arbeitswechsel, Karriere­aufstieg, Verliebtheit, Übersiedlung, die Geburt eines Kindes bei Frauen, aber auch bei Männern) auf. Die genaue Diagnose ist für den Facharzt wesentlich leichter, wenn der Betroffene, im Idealfall gemeinsam mit den nächsten Angehörigen, versucht, sämtliche Stimmungsschwankungen im Laufe des bisherigen Lebens auf einem Blatt Papier dazustellen (Phasenkalender/„life-chart“)

Alkohol und Drogen führen zu einer Stimmungsaufhellung bzw. bremsen sie die Getriebenheit der Manie, allerdings ist dieser Effekt nur von kurzer Dauer, langfristig werden die Krankheitssymptome verstärkt. Zusätzlich kann das Problem eines Substanzmissbrauchs oder einer Abhängigkeit den Therapieverlauf erschweren.

Generell ist ein geregeltes Schlafverhalten für die psychische Gesundheit von großer Bedeutung. Gerade bipolar Erkrankte sollten einen geregelten Tag-Nacht-Rhythmus einhalten. Manischen oder depressiven Phasen geht im Normalfall ein verändertes Schlafverhalten voraus (Ein- und Durchschlafstörungen bei Depression, Schlafverkürzung bei Manien). Schichtarbeit, Nachtdienste, Fernreisen mit Jetlag oder chronischer Lichtmangel wirken sich ungünstig auf bipolar Erkrankte aus.

Bezüglich Ernährung werden manchmal Omega-3-Fettsäuren, Folsäure und andere Nahrungsergänzungszusätze bei der bipolaren Erkrankung als hilfreich empfohlen. Eine solide Datenbasis gibt es hierfür jedoch nicht.

 

Aktuelle News

  • Studie der Medizinischen Hochschule Hannover

    Probanden mit bipolarer Erkrankung gesucht[… weiterlesen]


    alle News
  • Psychoedukationsgruppe in Hamburg

    am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE)[… weiterlesen]


    alle News
  • Studie zu Bipolaren Störungen in Mainz

    Bitte beteiligen Sie sich![… weiterlesen]


    alle News
  • Drei BipoLife-Studien am UKE Hamburg

    Der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Verbund...[… weiterlesen]


    alle News
  • Universität Mainz sucht Studienteilnehmer mit Bipolar-II Störung

    Studie in Mainz auf der Zielgeraden:

Für unsere Studie an der Universität...[… weiterlesen]


    alle News
  • Fragebogen für Angehörige - bitte beteiligen Sie sich!

    An der Fachhochschule der Diakonie in Bielefeld (Bethel) wird eine Studie...[… weiterlesen]


    alle News
  • BipoLife-Studie zu Psychotherapie bei Bipolaren Störungen...

    Im Rahmen von BipoLife, einem deutschlandweiten Verbundforschungsprojekt,...[… weiterlesen]


    alle News
  • Studie “Neurobiologie der sprachlichen Informationsverarbeitung...

    Universitätsklinikum Tübingen[… weiterlesen]


    alle News

Aktueller Terminhinweis