Herzlich willkommen,
User

Menu

Newsletteranmeldung

Wir halten Sie kostenlos immer auf dem Laufenden!



18.12.2016 16:55 Alter: 276 Tag(e)

Dresdner Studie zur phasenverschiebenden Wirkung von Licht


Das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus in Dresden ruft zur Teilnahme an einer Studie auf

Licht ist für den Menschen nicht nur zum Sehen notwendig, durch die Registrierung des Lichtes wird auch unsere „innere Uhr“ mit der Umwelt synchronisiert und fungiert so als Zeitgeber. Solange man dem Licht ausgesetzt ist, wird die Bildung des Botenstoffes Melatonins unterdrückt, bei Dunkelheit steigt dessen Produktion an und sorgt u.a. für die Einleitung des Schlafes.

Personen, die an einer Bipolaren Störung erkrankt sind, leiden jedoch an Veränderungen dieses „circadianen“ Rhythmusses, verbunden mit Störungen des Schlaf-Wach-Zyklus.

Einige Studien haben bereits gezeigt, dass Personen, die an einer Bipolaren Störung erkrankt sind, unter Lichteinwirkung schneller die Produktion von Melatonin einstellen. Zudem ist bekannt, dass Patienten in Ländern, in denen die jährlichen Schwankungen des Lichtes sehr stark sind, häufig früher im Verlauf des Lebens erkranken.

In dieser Teilstudie möchten wir herausfinden, ob sich die innere Uhr bei Patienten mit einer Bipolaren Störung durch abendliche Lichtapplikation stärker verschieben lässt als bei gesunden Personen.

Teilnehmen können Personen mit einer Bipolar 1 Störung und gesunde Kontrollpersonen. Eine Bipolar 1 Störung bedeutet, dass in der Vergangenheit mindestens eine manische Episode aufgetreten sein muss. Die gesunden Kontrollpersonen sollten keine bekannten psychiatrischen Erkrankungen aufweisen. Sie sollten keine Eltern oder Geschwister haben, bei denen bspw. eine Schizophrenie, eine Depression, eine Bipolare Störung oder Alkoholabhängigkeit diagnostiziert worden ist. Alle Teilnehmer müssen volljährig, dürfen aber nicht älter als 55 Jahre sein. Personen mit einer bekannten Augenerkrankung (z.B. Glaukom oder Linsentrübung) können nicht teilnehmen. Das tragen einer Brille ist aber kein Problem.

Zunächst erfolgt eine ausführliche Aufklärung über den Ablauf der Studie. Sie bestätigen Ihre Einwilligung zur Teilnahme per Unterschrift, können aber natürlich jederzeit ohne Angaben von Gründen Ihr Einverständnis zurückziehen. Anschließend wird mittels eines strukturierten Interviews festgestellt, ob eine psychiatrische Diagnose vorliegt. Es erfolgt eine kurze körperliche Untersuchung und eine kostenlose Untersuchung Ihrer Augen (Augeninnendruck, Farbsehen, Linsentrübung). Sollten Sie die Einschlusskriterien erfüllen, werden die Termine für die Studienabende vereinbart.

Die Untersuchungen finden an drei aufeinanderfolgenden Tagen und jeweils von 18:00 bis 24:00 statt. Am ersten und dritten Abend können Sie sich bei einem von uns zur Verfügung gestellten Hörbuch ausruhen. Zur Bestimmung von Melatonin und genetischen Markern werden wir Ihnen halbstündlich Blut über einen zuvor gelegten Zugang am Unterarm entnehmen, außerdem leiten wir ein EEG ab. Am zweiten Abend schauen Sie ab 21:00 mit kleinen Erholungspausen zwei Stunden lang in eine bläulich ausgeleuchtete Halbkugel. An diesem Abend erfolgen keine Blutentnahmen. Nach Beendigung der Untersuchungen können Sie mit einem Taxi nach Hause gefahren werden.

Als Aufwandsentschädigung erhalten Sie € 150,-.

Die Studie ist Teil eines deutschlandweiten Forschungs-Verbundes, welcher über drei Jahre vom Ministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanziell unterstützt wird. Am Standort Dresden wird die Studie durch eine Kooperation der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie (Prof. Dr. Dr. M. Bauer) und dem Elektrotechnischen Institut der TU-Dresden (Prof. H. Gueldner) ausgeführt. Projektträger ist das VDI-Technologiezentrum in Düsseldorf.

Projektleitung und Kontakt:

Dr. med. Philipp Ritter
Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der TU Dresden
Fetscherstraße 74, 01307 Dresden,
Tel. (0351) 458 18763
Email: philipp.ritter@uniklinikum-dresden.de 

Weitere Kontaktmöglichkeit

Klinisches Studienzentrum
Tel. (0351) 458 3595 oder 2485
Email: Nivil@uniklinikum-dresden.de 

Flyer zur Studie mit weiteren Informationen


 

Aktueller Terminhinweis