Kontrast

Bipolare Störung und Kreativität

Oft wird behauptet, Menschen mit einer bipolaren Erkrankung seien besonders kreativ. Dies ist in gewisser Weise richtig, denn die Ideenflut einer Manie oder Hypomanie kann tatsächlich viele kreative Einfälle mit sich bringen und einen veritablen Schaffensrausch hervorrufen. Über die Qualität dieser Einfälle ist damit aber noch nichts ausgesagt. Vieles, was einem bipolar Betroffenen in der Hochphase als geradezu genial erscheint, erweist sich später bei nüchterner Betrachtung als nicht sehr wertvoll oder ist für andere schlicht nicht nachzuvollziehen.

Nichtsdestotrotz gibt und gab es berühmte bipolare Künstler, deren Werk möglicherweise gerade durch die Erkrankung zu etwas ganz Besonderem wurde. Hier seien nur einige wenige genannt und auch nur solche, bei denen die Diagnose „Bipolare Störung“ als gesichert gilt:

Die kreative Betätigung während einer manischen Episode kann nicht nur dazu beitragen, das bedrängende Übermaß an Energie und Einfällen zu kanalisieren und in eine konstruktive Richtung zu lenken. Der spätere Blick auf die in dieser Phase entstandenen Werke ermöglicht es einem selbst auch, das Empfinden eines inzwischen möglicherweise wieder fremd gewordenen Ichs nachzuvollziehen und vielleicht zu verstehen – ein Vorgang, der sicher nicht immer einfach ist. Ebenso kann nach dem Abklingen einer Manie oder Depression das Erlebte künstlerisch be- und verarbeitet werden, auch oder gerade wenn es sich um psychotische und schmerzhafte Erfahrungen handelte. Viele kreativ arbeitende bipolar Betroffene empfinden dies als befreiend und dem Verständnis der Erkrankung dienlich, und nicht ohne Grund werden in Kliniken Therapien angeboten, die auf musikalischem oder bildnerischem Ausdruck basieren.

Im Bereich „DGBS kreativ“ auf unserer Website finden Sie Arbeiten bipolarer Künstlerinnen und Künstler in den Genres Malerei, Zeichnung und Collage sowie Fotografie, Lyrik, Kurzgeschichten, Musik und Video. Lesen Sie zum Thema „Bipolare Störung und Kreativität“ auch den Artikel „Genie und Wahnsinn“ von Prof. Dr. Georg Juckel und die Ausgabe 2/2009 unserer Mitgliederzeitschrift InBalance mit dem Schwerpunktthema "Die Manisch-Kreativen". (Über das Archiv nur für Mitglieder verfügbar.)
 

News

08.10.2020Wissen von Kindern und Jugendlichen über psychische…

An der Philipps- Universität Marburg, Fachbereich Psychologie, AG Klinische Kinder- und Jugendpsychologie, wird untersucht, was Kinder und Jugendliche über [… weiterlesen]
nach oben
IE 10
IE 11
Cookies ermöglichen Ihnen die bestmögliche Nutzung dieser Website. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, erklären Sie sich mit unseren Datenschutzrichtlininen einverstanden.. Bestätigung mit »OK« schließt diesen Hinweis. Mehr Infos / Datenschutzerklärung